Das Jahr 2018 in Word und Bild

 

Konfi-Lager vom 28. September - 02. Oktober

Ihr Konfi-Lager absolvierten die 16 neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den Evangelischen Kirchengemeinden Kadelburg und Klettgau mit Pfarrer Dr. Kaiser, Pfarrerin Andrea Kaiser und einem starken Team jugendlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom 28. September bis zum 2. Oktober 2018 auf Burg Wildenstein bei Leibertingen im Oberen Donautal.  Zum Programm, mit dem der Block-Konfirmandenunterricht der beiden Kirchengemeinden in gewohnter Weise begonnen hat, gehörten neben viel Spiel, Spaß und Singen auch die religiöse Bildung: So ging es thematisch um Jesus Christus. In Land-Art legten die Konfis beispielsweise einzelne Aussagen der Bergpredigt ins Bild (siehe Fotos). Die Burg ist seit dem Mittelalter in ihren Grundzügen relativ unverändert und gehört heute dem Deutschen Jugendherbergswerk, das das Haus grundlegend renoviert hat.


ökumenischer Gottesdienst 16. September

Erstmals in der sechzigjährigen Geschichte des Winzerfest Erzingen fand am Sonntag, den 16. September 2018 um 10.00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst auf dem Festzelt statt. Die Liturgie und die Meditation hatte Pfr. Thomas Mitzkus, Pfarrer Dr. Kaiser hielt die Predigt zu Joh 15, 1-9. in seiner Auslegung des Ecangeliums ging er auf die Bedeutung des Weins bei Jesus und zu biblischen Zeiten ein und zog Parallelen zur Gegenwart. Im Anschluss daran segnete Pfr. Mitzkus Körbchen mit Trauben des aktuellen Erzinger Jahrgangs und gab sie durch die Reihen, so dass jede Gottesdienstbesucherin und jeder Gottesdienstbesucher die Gelegenheit hatte, davon zu kosten. Einer von ihnen kam im Anschluss daran auf die beiden Geistlichen zu und gab ihnen ein Feedback: Dies sei für ihn die schönste Stunde in all den Jahren gewesen, in denen er am Winzerfest teilgenommen hat.  

Einschulungen 10. - 14. September

In der Woche, in der die Schule in Baden-Württemberg wieder losging, fanden im Klettgau auch wieder gottesdienstliche Feiern im ökumenischen Geist statt: am 10.9.2018 um 8.45 Uhr in Griessens katholischer Kirche für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Griessen; am 11.9.2018 um 8.15 Uhr für zehn Fünftklässler und ihre Eltern in der Gemeinschaftsschule Klettgau; am 12.9.2018 um 8.00 Uhr für alle Erstklässler und ihre Eltern und Großeltern in der St.-Georgskirche in Erzingen und am 14.9.2018 um 9.30 Uhr in der Gemeindehalle in Griessen für alle Erstklässler mit ihren Eltern und Familien. Alle ökumenischen Feiern waren wie die Jahre zuvor sehr gut besucht. Pfr. Dr. Kaiser erteilt an der Gemeinschaftsschule Religionsunterricht in den Klassen 8 und 10, wobei auf eine  konfessionelle Trennung wie in den vergangenen Jahren in der Gemeinschaftsschule verzichtet wurde.


1  

Israelreise 26. August - 4. September

Vom 26.8.-4.9.2018 fand erstmals, organisiert von der Evangelischen Jugend im Kirchenbezirk Hochrhein, eine Reise nach Israel & in die palästinensischen Gebiete statt. Mit 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Jugendlichen und Erwachsenen, machten sich Bezirksjugendpfarrerin Andrea Kaiser und Klettgaus Pfarrer Dr. Kaiser auf ins Heilige Land. Die Route verlief auf den Spuren Jesu  von Galiläa über Nazareth und Bethlehem nach Jerusalem. Zwischen antiken Sehenswürdigkeiten und Gesprächen mit Zeitgenossinnen und Zeitgenossen auf jüdischer und palästinensischer Seite informierte sich die Gruppe bei durchschnittlich 40 Grad Celsius über die Geschichte und die aktuelle Politik Israels und Palästinas. Der Besuch von Gottesdiensten in der Synagoge und in der deutschen Gemeinde von Jerusalem gehörte ebenso zum Programm wie eine Tour durch die Kreuzfahrerstadt Akko, eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth, eine Besichtigung des Tempelbergs in Jerusalem und von Yad Vashem, ein Abstecher zu Daoud Nassar und seinem Tent of Nations, nach Nes Ammim und Neve Shalom/Wahat al-Salam sowie eine mehrstündige Wanderung durch die judäische Wüste und nach Massada. Unterkünfte waren u.a. der Kibbuz Sha´ar HaGolan und das Hotel Mount of Olives in Jerusalem.  


Ferienfreizeit Korsika 8.- 21. August

Die Sommerfreizeit des Evangelischen Kirchenbezirks Hochrhein für Jugendliche im Alter von 12 - 18 Jahren führten die Evangelischen Kirchengemeinden Klettgau und Kadelburg in diesem Jahr vom 8.-21.8.2018 auf Korsika durch.  Bei Sonne satt, Meer und Strand und vielen Workshops (u. a. Gitarre und Schach lernen, Henna-Tattoos, Tanzen, Malen usw.) hatten die 75 Jugendlichen viel Spaß und konnten sich richtig erholen. Natürlich kam auch das geistliche Angebot nicht zu kurz: Jeder Tag wurde mit einem Morgen- und Abendgebet im Kreis begonnen und beschlossen, auch fand Bibelarbeit in Arbeitsgruppen statt. Für die Musik auf der Freizeit sorgten Gloria und Balthasar Kaiser (beide Violine). Um das leibliche Wohl der Jugendlichen kümmerten sich Beate Harmel, Lydia Jochen und Michael Neffke, die ehrenamtlich für alle kochten. Susanne Böger und Barbara Dammenhayn-Scott waren Teil des pädagogischen Teams, zu dem auch 14 Jugendliche gehörten.
> Geleitet wurde die Sommerfreizeit, die zum zwölften Mal in Folge stattfand, von Kadelburgs Pfarrerin Andrea Kaiser und Klettgaus Pfarrer Thomas O. H. Kaiser (auf dem Foto 4.+3. von rechts).


Familien Open Air 28. - 29. Juli

Zum 9. Familien-Open-Air in Folge, das diesmal turnusgemäß wieder in Klettgau-Geißlingen stattfand, konnte Pfarrer Dr. Kaiser drei Jugendliche aus der amerikanischen Partnerkirche United Church of Christ (UCC) aus der Kansas-Oklahoma-Conference begrüßen: Liz Bender, Andrew Burnside und Maleena Hatfield (Foto v. l. n. r.). Sie sammelten Eindrücke vom kirchlichen Leben am Hochrhein. So besuchten sie u. a. den Waldkindergarten der Evangelischen Kirchengemeinde Kadelburg, nahmen am Kinderbistro im Dietrich-Bonhoeffer-Haus teil und stellten sich öffentlich den anwesenden Gemeindegliedern aus Klettgau und Kadelburg am Deutsch-amerikanischen Abend vor, den Frank Döbele, ehemals Leiter des Pop- und Gospelchores, mit amerikanischen Gospels musikalisch untermalte. Barbara Dammenhayn-Scott übersetzte simultan ins Deutsche. Andrea Masche und Hermann Belgardt sorgten an dem Abend für das leibliche Wohl - es gab, wie konnte es in der Grillsaison anders sein, verschiedene Arten von Bratwürsten mit Kartoffelsalat. In Waldshut nahmen die drei Gäste am Schulgottesdienst zum Schuljahresende in der Versöhnungskirche teil, bevor die Drei in Begleitung deutscher Jugendlicher  in Karlsruhe einen Termin bei Landesbischof Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh wahrnahmen. Kirchenrätin Anne Heitmann erläuterte in einem kurzen Referat die Struktur der Evangelischen Landeskirche in Baden. Mit dabei auch Pfarrerin Bettina Fuhrmann, die bis 2007 Gemeindepfarrerin im Klettgau war und nun im Evangelischen Oberkirchenrat im Amt für Mission und Ökumene mitarbeitet. In Heidelberg traf die Gruppe dann auf Heidelberger Theologiestudierende und tauschte sich mit ihnen über das kirchliche Leben in Deutschland aus. Natürlich durften ein Gang durch die Heidelberger Altstadt und ein Foto auf der Alten Brücke mit dem `Castle´ im Hintergrund nicht fehlen. Der darauffolgende Tag war ganz dem Europapark in Rust gewidmet: Nicht nur die Attraktionen waren für die Gäste interessant, sondern auch die Tatsache, dass sie sich hier einen schnellen Eindruck von den europäischen Ländern verschaffen konnten.

Das Wochenende von Freitag bis Sonntag war dann ganz dem Familien-Open-Air gewidmet. Die Drei halfen mit beim Aufbau des Camps, waren am Samstag zu einzelnen Diensten eingeteilt und übernachteten im Zelt. Sie genossen sichtlich das kulturelle Programm (Hanns Spielmann, Ingrid Irrlicht, Otto Dacapo und die Beatles Coverband `HELP! A Beatles Tribute´) und den Gedankenaustausch mit Gleichaltrigen. Überall wurden sie herzlich empfangen und aufgenommen. Zeitweise hatte man das Gefühl, dass man sich schon ewig kannte. Nach dem Gottesdienst am Sonntagmorgen halfen sie dann beim Abbau mit. Am späten Nachmittag gab es dann noch ein kühles Bad im Rhein. Am Montagabend, nach einer Exkursion ins Elsass, traf man sich in `the pastor´s house´ zur Bibelarbeit, bevor es am Dienstag morgen hieß, Abschied zu nehmen. In einer Email noch von unterwegs schrieben sie, wie schön ihr Aufenthalt war. Sie hofften, dass es bald zu einem Wiedersehen kommen würde. Während ihres Besuches wohnten die drei US-Amerikaner bei Gastfamilien in Küssaberg und im Klettgau (Fotos: Dr. Kaiser, Andrea Kaiser, Frank Döbele).


3 Amerikaner zu Gast in Klettgau (22. - 31. Juli)

Klettgau. 9. Familien-Open-Air 2018 in Geißlingen erstmals mit Gästen aus Übersee Am Wochenende vom 27. bis 29. Juli 2018 veranstalteten die evangelischen Kirchengemeinden Kadelburg und Klettgau gemeinsam mit dem Verein `Natur erleben Küssaberg e.V.´ ihr neuntes Familien-Open-Air in Folge. In Geißlingen am Rastplatz wurde bei diesem Gemeindefest im Grünen wieder ein buntes kulturelles Programm für Jung und Alt geboten. Höhepunkt des Abends mit rund 1000 Besuchern war die Beatles-Tribute-Band `Help!´. Erstmals nahmen drei Jugendliche aus der US-amerikanischen Partnerkirche United Church of Christ (UCC) daran teil. Ihr Besuch stand im Zusammenhang einer seit gut zehn Jahren bestehenden Partnerschaft der evangelischen Landeskirche in Baden mit der UCC-Conference Kansas-Oklahoma. „Ziel dieses Besuchs war es“, so Pfarrer Dr. Kaiser, „die US-amerikanischen Jugendlichen mit dem kirchlichen Leben am Hochrhein vertraut zu machen. Was lag also näher, als sie zum `Little Woodstock near the Swiss border´ einzuladen?“ Langfristig ist geplant, dass auch Jugendliche vom Hochrhein im Rahmen eines Jugendaustauschprogramms in die USA reisen. Die Verantwortlichen der beiden gastgebenden Kirchengemeinden halten es für wichtig, angesichts der globalen politischen Entwicklung persönliche Begegnungen von deutschen und US-amerikanischen Jugendlichen vor Ort zu ermöglichen – getreu dem Motto `global denken, lokal handeln´. Liz Bender, Maleena Hatfield und Andrew Burnside aus Kansas waren in der Zeit ihres neuntägigen Aufenthaltes in verschiedenen Gastfamilien untergebracht. Sie halfen beim Aufbau des Familien-Open-Airs und feierten auch den Abschlussgottesdienst mit. Viele Begegnungen mit deutschen Jugendlichen fanden statt. Man traf sich zur Bibelarbeit, sang gemeinsam neue geistliche Lieder und tauschte sich über die derzeitigen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen aus. In Heidelberg kamen die drei US-amerikanischen Jugendlichen mit Theologiestudierenden ins Gespräch. Natürlich durfte auch ein Besuch beim Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe nicht fehlen. Dort traf die Gruppe aus deutschen und US-amerikanischen Jugendlichen mit Landesbischof Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Prälatin Dagmar Zobel, Kirchenrätin Anne Heitmann und Pfarrerin Bettina Fuhrmann von der Abteilung Mission und Ökumene zusammen (Foto). Um einige Impulse reicher flogen die drei Teenager am 31. Juli 2018 in ihre Heimat zurück. Von unterwegs schrieben sie via E-Mail: „Many thanks for having us, it was one of the best experiences of our lives."  

 

 

 

 


Gottesdienst auf der "grünen Grenze" in Trasadingen am 17. Juni

Am 3. Sonntag nach Trinitatis, den 17. Juni 2018, 10.00 Uhr fand zum wiederholten Male im schweizerischen Trasadingen ein ökumenischer Gottesdienst der Evangelischen Kirchen-gemeinde Klettgau und der Reformierten Kirchengemeinde Trasadingen-Wilchingen-Osterfingen statt. Wegen des unbeständigen Wetters wurde der ursprünglich auf der grünen Grenze geplante Gottesdienst in die Trasadinger Kirche verlegt. Anschließend luden beide Kirchengemeinden zu Kaffee und Kuchen und zum Gespräch ins angrenzende Chilestöckli ein. Wer wollte, konnte ab 12.00 Uhr auch eine Kutschfahrt durch die Rebberge zum Rebhüslifest unternehmen. Der Gottesdienst fand unter der liturgischen Leitung von Pfr. Stefan Leistner Baumgardt statt; er bezog in die Lesungen drei Konfirmandinnen mit ein. An der Trasadinger Orgel war erstmals Dr. Markus T. Funck zu hören. Die Predigt zu einem vorgegebenen Wort des Prediger Salomos hatte Pfr. Dr. Kaiser.


1  

Ökumenischer Gottesdienst am 21. Mai

Auch den Pfingstmontag 2018 feierten die Christinnen und Christen im Klettgau, inzwischen fast schon Tradition, ökumenisch. Dazu hatte man sich in der Matthäuskirche versammelt. Thomas Mitzkus, Klettgaus katholischer Seelsorger, hatte in diesem Jahr die Liturgie, während Dr. Kaiser, Klettgaus evangelischer Pfarrer, die Predigt hielt. Er legte den biblischen Text Epheser 4, 11-15 aus, der laut Perikopenordnung vorgegeben war, und predigte über die Liebe - mit Bezügen zur kirchlichen Trauung von Großbritanniens Prinz Harry und Meghan Markle. Im Anschluss an den Gottesdienst trafen sich die Gottesdienstbesucher zum Gedankenaustausch beim Kirchenkaffee.


1  

Taufgottesdienst am 13. Mai

Taufen finden in der Evangelischen Kirchengemeinde Klettgau übers Jahr an jedem Sonntag statt, eine besondere Vorleistung ist dafür nicht erforderlich. Die Anmeldung geschieht übers Evangelische Pfarramt oder direkt telefonisch bei Pfr. Dr. Kaiser. Mit der Taufe wird das Kind in die Gemeinschaft der weltweiten Kirche aufgenommen. Hier die Taufe von Emily Gamp aus Bühl mit Eltern und Paten am 13. Mai 2018 in der Matthäuskirche! Die Kirchengemeinde wünscht Familie Gamp alles Gute und Gottes Segen!


Konfirmationen am 05. und 06. Mai

Ihre Konfirmation feierten in einem Gottesdienst am Samstag, den 5. Mai 2018 um 15.30 Uhr in der Lukaskirche: Fiona Eschbach und Melina Brombacher. Der Gottesdienst wurde von Pfarrerin Andrea Kaiser und Pfr. Dr. Kaiser gemeinsam geleitet. Am Sonntag, den 6. Mai 2018, 10.00 Uhr feierten in der Erzinger Matthäuskirche ihre Konfirmation (v. l. n. r.): Anna Rotzinger, Luis Stark, Nico Weissenberger und Janis Rutschmann. Die Leitung dieses Gottesdienst hatte Pfr. Dr. Kaiser. An der Orgel zu hören war in beiden Gottesdiensten Dr. Markus T. Funck aus Erzingen.

 


Abendgottesdienst mit Gemeindeversammlung am 21. April

Zur Gemeindeversammlung im Anschluss an den Abendgottesdienst am 21.4.2018 um 17.00 Uhr fanden sich interessierte Gemeindeglieder ein. Sie besprachen mit Pfarrer Dr. Kaiser und Dekanin Christiane Vogel, die eigens zu dem Termin aus Waldshut gekommen war, wie man weiter mit der renovierungsbedürftigen Lukaskirche verfahren soll.Die Gemeindeversammlung wurde von der Vorsitzenden des Kirchengemeinderates, Brigitte Rogge, eröffnet. Einziger Tagesordnungspunkt war die Zukunft der Lukaskirche. Pfarrer Kaiser skizzierte kurz das Problem, mit dem sich der Kirchengemeinderat seit letztem Jahr beschäftigt: Derzeit läuten die Glocken der Lukaskirche aus sicherheitstechnischen Gründen nicht. Der Glockenstuhl hat sich mit den Jahren aus seinem Fundament gelöst und zieht auch den Glockenturm in Mitleidenschaft (Statik). Für den Kirchengemeinderat stellt sich jetzt die Frage, ob man weiter Geld in die Lukaskirche investiert, d. h., aktuell, ob man den Turm sanieren soll. Der Glockenturm ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs; auch andere Teile der 1956 erbauten Kirche (Heizung, Sanitär, Dach, Wärmedämmung usw.) sind äußerst renovierungsbedürftig. Dass der evangelische Oberkirchenrat Karlsruhe einer Teilsanierung zustimmen wird,  ohne dass ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept vorliegt, ist mehr als fraglich. Also müsste es um eine grundlegende Sanierung gehen, für die die Kirchengemeinde jedoch kein Geld hat und einen Kredit in Höhe von circa 250.000 € aufnehmen müsste. Angesichts dieser Situation steht auch die Aufgabe der Kirche zur Diskussion.

Die Gemeindeversammlung bot Raum, die verschiedenen Optionen zu durchdenken. Pfarrer Kaiser: „Es ist schön, dass die Evangelische Kirchengemeinde Klettgau finanziell gut aufgestellt und nicht gezwungen ist, die Lukaskirche zu verkaufen. Um der Zukunft der Gemeinde willen sollte allerdings grundsätzlich eine Weiche gestellt werden. 900 Gemeindeglieder werden kaum in der Lage sein, auf lange Sicht drei Gebäude (Matthäuskirche in Erzingen, Lukaskirche und Pfarrhaus in Grießen) zu unterhalten. Aus Verantwortung gegenüber kommenden Generationen steht eine Entscheidung über kurz oder lang an. Wir befinden uns am Anfang eines  Nachdenkprozesses. Ich bin froh, dass auf der Gemeindeversammlung so konstruktiv und offen argumentiert wurde. Der Kirchengemeinderat, der es sich mit seiner Entscheidungsfindung nicht leicht macht, wird mit Sicherheit noch einmal über das Gehörte nachdenken. Ich danke Dekanin Vogel, die sich trotz ihrer vielen dienstlichen Verpflichtungen und ihres vollen Terminkalenders die Zeit genommen hat, bei uns im Klettgau bei diesem Entscheidungsfindungsprozess dabei zu sein.“


Konfi Reise vom 03. - 06. April

Ihre Reise führte die diesjährigen Konfirmandinnen und Konfirmanden zum Abschluss ihrer Konfirmandenzeit nach Ostdeutschland auf den Spuren Martin Luthers. Vom 3. bis 6. April bereisten die Jugendlichen aus Küssaberg und Klettgau Halle, Wittenberg, Erfurt und Leipzig und konnten viele Eindrücke sammeln. Stationiert waren sie während der ganzen Zeit in der Jugendherberge Heldrungen, dem alten Wasserschloss Ernst von Mansfelds, in dem Thomas Müntzer, der Gegenspieler Martin Luthers, im Mai 1525 inhaftiert und gefoltert worden war. Besonders interessant war es für die Jugendlichen, die original alten Keller in Heldrungen zu besichtigen, die auf die Zeit der Reformation zurückgehen. Beleuchtet wurde nicht nur die Zeit der Reformation, sondern auch das Leben in der DDR. Spannend war es, den Berichten von Zeitzeugen zuzuhören, beispielsweise in der Nikolaikirche in Leipzig, eines der Zentren der friedlichen Revolution von 1989.


Ostergottesdienst am 01. April in der Lukaskirche Grießen

Im gut besuchten Ostergottesdienst am 1. April 2018 in der Grießener Lukaskirche um 10.00 Uhr taufte Pfr. Dr. Kaiser drei Kinder aus Waldshut und aus Grießen. Thema seiner Predigt war folglich auch die Taufe. Für die Musik sorgten er selbst (Gitarre) und Gabriel Kaiser (Violine). In der Evangelischen Kirchengemeinde Klettgau gibt es keine extra Taufsonntage - Taufen finden an jedem Sonntag im Jahr statt, hin- und wieder auch zu besonderen Gelegenheiten (Rheintaufe, Taufe im Gottesdienst beim Familien-Open-Air). Mit der Taufe wird das Kind in die weltweite christliche Kirche aufgenommen. Die Taufe ist ein Sakrament und bedingungslos - benötigt wird einzig fließend Wasser. Getauft werden in der Regel Babys, aber auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Taufe ist einmalig und wird von allen Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) anerkannt. Wichtig sind die Paten, die in der Diaspora nicht zwingend evangelisch sein müssen.  Da die Glocken der Lukaskirche wegen Sicherheitsmängeln derzeit stillgelegt sind, finden alle Gottesdienste bis auf diesen und die Konfirmation am 5.5.2018, 15.30 Uhr in der Matthäuskirche in Erzingen statt. Die genauen Uhrzeiten der Gottesdienste sind den gängigen Medien (Homepage, Mitteilungsblatt, Südkurier) zu entnehmen.


1  

Karfreitagsgottesdienst am 30. März in der Matthäus Kirche Erzingen

 

Im gut besuchten Karfreitagsgottesdienst mit Abendmahl am 30. März 2018, 10.00 Uhr in der Matthäuskirche informierte Pfarrer Dr. Kaiser die anwesenden Gemeindeglieder über die Überlegungen des Kirchengemeinderates im Blick auf den Zustand der Lukaskirche und lud alle Mitglieder zur Gemeindeversammlung am 21. April 2018, 17.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst ein. Thema der diesjährigen Gemeindeversammlung der Evangelischen Kirchengemeinde Klettgau wird das Liegenschaftsprojekt der Evangelischen Landeskirche in Baden sein. Im vergangenen Jahr wurde in der gesamten Landeskirche der kirchliche Gebäudebestand aufgenommen und die Gebäude einer Kirchengemeinde ins Verhältnis zu ihren Mitgliedern gesetzt. Für den Klettgau bedeutet das: Die Evangelische Kirchengemeinde Klettgau hat derzeit (2018) 900 Mitglieder und unterhält drei Gebäude: die Lukaskirche in Grießen, die Matthäuskirche in Erzingen und das Pfarrhaus in Grießen. Auf der Gemeindeversammlung wird besprochen werden, wie es mit der Lukaskirche in Grießen weitergehen soll. Derzeit hat der Sicherheitsbeauftragte der Landeskirche dem Kirchengemeinderat dringend geraten, die Glocken sofort stillzulegen, da ansonsten die Statik des gesamten Turms in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Die Konfirmation wird wie geplant am 5. Mai 2018, 15.30 Uhr in der Lukaskirche stattfinden, allerdings darf nicht geläutet werden. Auf der Gemeindeversammlung wird u. a. von den Mitgliedern der Kirchengemeinde besprochen werden, ob sich die Kirchengemeinde weiter verschulden soll und man mit einem Kredit die Lukaskirche saniert oder ob man sich besser von dem Gebäude trennt. Die Versammlung ist öffentlich, der Kirchengemeinderat lädt herzlich dazu ein.

Konfi Samstag "Making off" am 24. März

Bei herrlichem Frühlingswetter bereiteten die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Kadelburg und aus dem Klettgau am 24. März 2018 den Gottesdienst zum Abschluss ihrer Konformationszeit vor. Zu diesem Anlass brachten sie ihre Gipsmasken zu Ende und gestalteten ein Bild zu einem Psalmwort. Die Klettgau Konfis präsentierten ihre Arbeiten im Abendgottesdienst in der Matthäuskirche um 17.00 Uhr, in dem auch noch der Film, den sie in Burg Wildenstein im Konfi-Lager gedreht hatten, zur Aufführung gebracht wurde. Und wie es hatten sich damals mit dem Leben und Werk Martin Lutter beschäftigt und ihre Erkenntnisse ins Bild gesetzt. Dieser Gottesdienst, der früher Konfirmandenprüfung hieß, ist der letzte Gottesdienst, den die Konfis vor ihrer Konfirmation selbst gestalten.


Besuch aus der Schweiz am 24. März

Bei schönstem Frühlingswetter wanderte am 24. März 2018 eine Pilgergruppe aus dem schweizerischen Neunkirch unter der Leitung von Reto Friedmann auf den Spuren von Thomas Müntzer aus dem Schaffhauser Klettgau nach Grießen. Die `Ökumenische Wanderung´ steht in einer Reihe von Wanderungen, die seit 17 Jahren im Kanton Schaffhausen angeboten werden. In der Lukaskirche hielt Walter Bernhart, Kenner der Lokalhistorie, einen kleinen Vortrag zu Müntzer. Das Bild von Andreas Richert, das in der Lukaskirche im Thomas-Müntzer-Raum hängt, kam nach Auskunft von Reto Friedmann bei den Pilgerinnen und Pilgern gut an: „Es wurde rege gedeutet und darüber diskutiert.“ Pfarrer Dr. Kaiser, der an diesem Samstag mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden das `Konfi-Gespräch´ in der Matthäuskirche vorbereitete und sich deshalb entschuldigen ließ, ließ Reto Friedmann sein Buch „Thomas Müntzer. Der Mann mit der Regenbogenfahne“ zukommen und dankte für den Besuch.


Unterricht in den Gemeinschaftschulen Klettgau und Rheintal im März

Im Religionsunterricht in den Gemeinschaftsschulen Klettgau und Rheintal, an denen Pfr. Dr. Kaiser unterrichtet, dreht sich im Moment, passend zum kommenden Frühlingsanfang, alles um die Passion Jesu und das Osterfest. Pfr. Kaiser setzt zur Wissensvermittlung gerne Jesusfilme als Medien ein, diktiert aber auch hin- und wieder den Schülerinnen und Schülern wichtige Texte ins Heft. Hier ein paar ihrer Stilblüten…


1  

  Verabschiedung Pfarrer i. R. Herr Kurt Josef Beardi am 11. März

Am Sonntag, den 11. März 2018, 10.00 Uhr sprang Pfr. Dr. Kaiser für den ursprünglich angekündigten, aber leider an Grippe erkrankten Pfarrer i. R. Kurt Josef Beardi ein. Deshalb machte er im Anschluss an den Gottesdienst einen Hausbesuch bei dem Erkrankten und überbrachte ihm als Dankeschön des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde Klettgau ein Buchgeschenk. Pfarrer Beardi hat nach seinem Eintritt in den Ruhestand vor 15 Jahren pflichtbewusst und zuverlässig immer wieder Predigt- und Kasualvertretungsdienste übernommen. Seinen kommenden 80. Geburtstag nahm er zum Anlass, um nun endgültig in den Ruhestand zu treten. Er freute sich über das Geschenk, dankte dem Kirchengemeinderat, stand noch für ein Selfie zur Verfügung und verabschiedete sich von Pfr. Kaiser in seiner typisch humorvollen, rheinländisch-fröhlichen Art mit einem Zitat von Heinrich Böll: „Ende einer Dienstfahrt!"


Konfirmandenunterricht am 09. März

Thema des Konfirmandenunterrichts am Freitag, den 9. März 2018 waren „Psalmen". Mittels Gipsmasken versuchten sich die Konfis mit dem „Ich" der Psalmen als Reflexionen über sich selbst kreativ auseinanderzusetzen.


Filmgottesdienst am 24. Februar

Nach einem Konfi-Samstag im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Kadelburg fand am Abend des 24. Februar 2018 ein Filmgottesdienst in der Matthäuskirche statt. Der Gottesdienst griff das Thema des Konfi-Samstages auf: den Widerstreit zwischen Gut und Böse in der Welt, das Finden der nötigen Balance und schlussendlich den Sieg des Guten über das Böse.


Ökumenischer Jahrestag am 20. Februar in der Waldshuter Versöhnungskirche

Thema der diesjährigen ökumenischen religionspädagogischen Jahrestagung, die am 20. Februar 2018 in der Waldshuter Versöhnungskirche stattfand und sich an staatliche und kirchliche Lehrkräfte wandte, war: "Die Bedeutung des Religionsunterrichts in der Schule von heute". Das Hauptreferat der von der evangelischen Schuldekanin Martina Dinner und dem römisch-katholischen Schuldekan Markus Schmitt organisierten amtlichen ganztägigen Veranstaltung, an der auch Pfr. Dr. Kaiser teilnahm, hatte Prof. Dr. Albert Biesinger, emeritierter Professor für Religionspädagogik an der Universität Tübingen.


Parisreise vom 12. - 16. Februar

Ihre diesjährige Reise führte 31 interessierte Jugendliche und Erwachsene aus dem Kirchenbezirk Hochrhein unter der Leitung von Bezirksjugendpfarrerin Andrea Kaiser aus Kadelburg und Pfarrer Dr. Kaiser aus Klettgau vom 12. -16. Februar 2018 in die Hauptstadt Frankreichs: In Paris wurden bei winterlichen Temperaturen die touristischen Highlights wie Schloss Versailles (Foto), der Eiffelturm, der Louvre und das Centre Pompidou besucht und auf den Champs Elysees flaniert. Aber auch die bekannten religiösen Stätten wie Sacre Coeur und Notre Dame durften nicht fehlen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten ausgiebig Gelegenheit, die Stadt auf sich wirken zu lassen: Beeindruckend waren beispielsweise Rundgänge im jüdischen Viertel Marais und in den alten Passagen, für die Paris als moderne Metropole des 19. Jahrhunderts (so Walter Benjamin) berühmt ist. Auch das Shoppen kam nicht zu kurz, wie z. B. im berühmten Kaufhaus La Fayette. Im nächsten Jahr wird es in den Fasnachtsferien wieder eine Städtetour für alle Interessierten geben.


Taize am 14 Januar nach Schaffhausen

Ihren Mitarbeiterausflug unternahmen die zahlreichen Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinden Klettgau und Kadelburg per Reisebus ins Münster nach Schaffhausen, wo unter der Leitung von Pfr. Matthias Eichrodt zum wiederholten Male eine „Nacht der Lichter“ stattfand. Zu diesem Anlass war das Münster in den Farben von Taizé orange geschmückt. Mehrere hundert Besucherinnen und Besucher sangen gemeinsam mit einem kleinen Orchester und einem 90köpfigen Chor die vertrauten Gesänge der ökumenischen Kommunität aus Burgund, wo sich auch heute noch zigtausend Jugendliche das Jahr hindurch treffen.


Ökumenischer Neujahrsgottesdienst am 01. Januar in der St. Georg Kirche Erzingen

Der Ökumenische Neujahrsgottesdienst begann am 1. Januar 2018 um 17.00 Uhr in der St. Georg Kirche in Erzingen. Die Klettgauer Christinnen und Christen begrüßten damit das neue Jahr 2018. Der Gottesdienst war von ehrenamtlichen Gemeindegliedern der altkatholischen, evangelischen und römisch-katholischen Gemeinden unter Leitung von Pfarrer Thomas Mitzkus gemeinsam vorbereitet worden und aktualisierte die Jahreslosung für 2018: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Offenbarung 21,6) Von evangelischer Seite waren Ilse Jehle und Inge Roloff beteiligt. Inge Roloff berichtete von ihrem Einsatz für Flüchtlinge im Klettgau: Die rüstige 91jährige betonte, dass sie selbst als Flüchtling nach dem Zweiten Weltkrieg viel Hilfe erfahren durfte und dass sie deshalb selbstverständlich etwas an heute Bedürftige zurückgeben wollte. Außerdem, so Inge Roloff, gebiete es ihr christlicher Glaube, sich aus Nächstenliebe heraus für ihren Nächsten, gleich wer das ist und woher er kommt, einzusetzen. Ihr Statement wurde spontan von der versammelten Gottesdienstgemeinde mit einem kräftigen Applaus belohnt. Pfarrerin Andrea Kaiser legte dann in einem eher meditativen Beitrag die Jahreslosung 2018 aus. Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgte Andreas Konrad an der Orgel und der Chor „Just for Fun“.


1