Das Kirchenjahr in Wort und Bild

Gottesdienste an Weihnachten

Bergkirche Kadelburg am 24. Dezember 22.00 Uhr

PfarrerDr. Kaiser war wie in den vergangenen Jahren am Heiligen Abend auch in der Kadelburger Bergkirche aktiv: Am E - Bass war er in einer von ihm zusammen-gestellten Jugendband zu hören, die das von Kadelburgs Pfarrerin Andrea Kaiser geschriebene und organisierte Krippenspiel begleitete. Um 22.00 Uhr wirkte er dann mit seiner Familie in der Christmette in der Bergkirche mit.


Gut besuchtwaren die Gottesdienste am Heiligen Abend in der evangelischen Kirchengemeinde Klettgau: In der Christvesper um 15.00 Uhr in der Lukaskirche zu Grießen, ausgerichtet für junge Familien, waren wieder Schafe zu Gast, ein Mutterschaft mit seinem Jungen. Sie konnte man im Gottesdienst vor der Tür streicheln, worüber sich besonders die Drei - Fünfjährigen freuten (ganz herzlichen Dank Barbara Stein und Roland Jordan aus Bühl). Währenddessen spielte Simon Appelhans in der Kirche für die Erwachsenen seine Volksmusik-Stücke. Insgesamt war der Gottesdienst geprägt durch viel Gesang, den die Kinderband mit Leah Rombach (Gitarre), Daniel Rombach (Akkordeon), Salome Kaiser (Violine) und Balthasar Kaiser (Violine) gestaltete. Herzlichen Dank allen Beteiligten!

Im eher meditativen Gottesdienst um 20.00 Uhr in der Matthäuskirche - Zielgruppe: Erwachsene mit größeren Kindern - waren in diesem Jahr die Randgestalten der Weihnachtsgeschichte das Thema: Augustus, Quirinius, ein Hirte und der Wirt,der Maria und Joseph beherbergte. In einer Lesung mit verteilten Rollen, verfasst von Pfarrerin Andrea Kaiser, die auch selbst mitspiele, wurde so das weihnachtliche Geschehen noch einmal von einer ganz anderen Seite beleuchtet: "Geschichte von unten" zum Anfassen und Begreifen. "Heute habe ich etwas gelernt", sagte ein Gemeindemitglied spontan am Ausgang und schüttelte der Pfarrerin und dem Pfarrer dankbar die Hand. "Besonders wegen der Flüchtlingsproblematik ist die Weihnachtsgeschichte sehr aktuell, finde ich!" Finden wir auch! Besonders herzlichen Dank Gloria Kaiser (Violine) und Gabriel Kaiser (Violine und Orgel) für die Musik!

Erzingen am 24. Dezember 20.00 Uhr


1  

Grießen am 24. Dezember 15.00 Uhr 


Adventssingen am 14. Dezember

Am Vorabend des 3. Advent, am 14. Dezember 2013, lud die evangelische Kirchengemeinde zum offenen Adventssingen in die Lukaskirche nach Grießen ein. Viele Kinder der Grund-schule und ihre Eltern ver- sammelten sich, um ein paar der alten Advents- und Weih- nachtslieder miteinander zu singen. Sie wurden musikalisch begleitet von einer Kinderband mit Lea Rendler, Daniel Rombach, Balthasar und Salome Kaiser und Simon Appelhans und Elias Marques-Peter. Herzlichen Dank allen Beteiligten, vor allem Ute Rotzinger, Monika Appelhans, Heidrun Glaser und Karin Bartz!

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten an Weihnachten: am Heiligen Abend für Familien mit kleineren Kindern um 15.00 Uhr in die Lukaskirche in Grießen und um 20.00 Uhr in den besinnlicheren Gottesdienst für Erwachsene in die Matthäuskirche in Erzingen. Am 1.Weihnachtsfeiertag, den 25.12.2013 ist um 17.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Lukaskirche in Grießen. Am 2. Weihnachtsfeiertag, den 26.12.2013, ist um 10.00 Uhr Gottesdienst mit `Christmas Carol Songs´,englischen Weihnachtsliedern, in der Kadelburger Bergkirche in der Nachbargemeinde.

 

Seniorencafé am 10. Dezember

 

Zum Seniorencafé im Advent trafen sich interessierte Senionrinnen und Senioren im Gemeindesaal unter der Matthäuskirche, um zwei besinnliche Stunden bei Kuchen, Kaffee und Tee zu verbringen und gemeinsam zu singen. Thematisch brachte Pfarrer Dr. Kaiser den Impuls "Advent und Weihnachten, wie es früher war" ein. Kirchengemeinderätin Marlies Burger (links im Bild) hatte wie auch die letzten Male für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt. 

 

Panflötenkonzert am 08. Dezember

Gut besucht war das Panflöten-Konzert mit Roman Kazak, dem "Prince of Pan". Ungefähr 50 Gäste ließen sich am Sonntag, den 8. Dezember um 17.00 Uhr von den Tönen seiner Panflöte verzaubern. Zur Aufführung gelangten Werke von Mozart, Bach, Franz Liszt und anderen. Roman Kazak und sein Begleiter verstanden es, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Sie werden sicherlich nicht das letzte Mal im Klettgau zu hören gewesen sein.


1  

 

Familiengottesdienst am 08. Dezember

 

Zum Familiengottesdienst kamen am Sonntag, den 8. Dezember 2013, um 11. 30 Uhr Eltern mit ihren Kindern, Konfirmandinnen und Konfirmanden und Senioren in der Matthäuskirche zusammen, um den 2. Advent zu feiern. Brigitte Rogge hatte zu diesem Anlass eine Geschichte dabei, die das Magnifikat, den Lobgesang der Maria, thematisierte. Gloria Kaiser (Violine) und Pfarrer Dr. Kaiser (Gitarre) luden dazu ein, adventliche Lieder mitzusingen. 

 

Adventskonzert am 01. Dezember (1Advent) 

Zum wiederholten Mal gab der "Gesangverein Eintracht Erzingen" unter der Leitung von Karin Brogle in der Erzinger Matthäuskirche am 1. Advent "vor vollem Haus" ein Konzert mit adventlichen und weihnachtlichen Liedern im Wechsel mit besinnlichen Gedichten. 

 

Kirchengemeinderatswahl am 01. Dezember (1. Advent) 

Am 1. Advent war es dann soweit: Die Urnen wurden vom Wahlausschuss geöffnet und die Stimmen ausgezählt - selbstverständlich öffentlich, bei strahlendem Wetter, vor der Lukaskirche in Grießen! Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden gewählt und nahmen die Wahl an. Die Wahlbeteiligung im Klettgau lag bei 15, 6%.  


1  

Konfiausflug am 30. November 

Ein besonderer Ausflug erwartete die Konfirmandinnen und Konfirmanden am 30.11. 2013 - die Fahrt zum Oberbayrischen Jugendfilmfestival in Murnau am Staffelsee. Dort wurde der Film "How to fly without ground" von Jacqueline König, viele Jahre in Küssaberg und nach ihrem Umzug heute in Aschaffenburg wohnend, gezeigt. Inhaltlich geht es in dem Film um das Leben der Schülerin Antonia, die aufgrund der beruflichen Situation der Mutter plötzlich umziehen muss. Der Film schildert die typischen Schwierigkeiten für die Jugendliche, die mit ihrem Umzug an die Schweizer Grenze (Laufenburg!) verbunden sind. Jacqueline König hat für diesen Film das Drehbuch geschrieben, Regie geführt, die Hauptrolle gespielt, den Film geschnitten und die Musik geschrieben. Gedreht wurde auch in der Region. Einige Statisten aus den Kirchengemeinden wirkten mit - Pfarrer Kaiser hatte eine kleine Rolle als Mathelehrer (Fotos). Der Film wurde mit anderen Filmen des Wettbewerbs öffentlich gezeigt in einem ganz normalen Kino ("Kino am Grießbräu"). Die Konfis sahen sich den Nachmittag über zahlreiche Filme an und wurden zum Mittag- und Abendessen von den Veranstaltern in ein Restaurant eingeladen (Fotos). Natürlich durfte auch ein Gang über den Weihnachtsmarkt in dem idyllisch gelegenen Murnau nicht fehlen. Um 19.00 Uhr war es dann soweit: die Preisverleihung! Der Jubel und die Begeisterung war groß, als Jacquelines Film den "Publikumspreis" gewann! Im Unterschied zu anderen preisgekrönten Filmen, bei denen die Entscheidung der Jury oft nicht ganz nachzuvollziehen war, waren sich hier alle einig: Jacquelines Film hatte den Preis wirklich verdient! Herzlichen Glückwunsch nochmal!   


Ewigkeitssonntag am 24. November 

Am Ewigkeitssonntag, den 24. 11. 2013, gedachte die ver- sammelte evangelische Ge- meinde im Klettgau im Gottes-dienst mit Abendmahl in der Erzinger Matthäuskirche der Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres. Pfarrer Dr. Kaiser legte den Schwerpunkt seiner Predigt auf das Gedenken und zog, indem er die Verantwortung betonte, Linien von der jüngsten deutschen Vergangenheit bis hin zur Gegenwart. In diesem Gedenkgottesdienst wurde im Anschluss an die Predigt für jedes verstorbene Gemeindemitglied eine Kerze entzündet und der Name der oder des Verstorbenen verlesen.

 

Konfi - Samstag im November 

Pfarrer Dr. Thomas Kaiser                                          Schreiner Josef Stoll  

 

Es war für die Konfirmandinnen und Konfirmanden ein spannender Nachmittag: zu Besuch in der Schreinerei Stoll in Griessen. Der Konfi-Samstag im November 2013 stand ganz im Zeichen von Tod und Auferstehung. Was lag also näher, als mit dem langjährigen Bestatter ins Gespräch zu kommen? Josef Stoll, Schreiner und Bestatter, stand den Jugendlichen Rede und Antwort, ging auf ihre Anliegen mit dem nötigen Ernst, manchmal auch humorvoll ein und gab offen Auskunft über seinen Beruf. Ein Blick ins Sarglager und die Demonstration des gerade erst mit seinem Kollegen Otmar Schiessel angeschafften Leichenwagen komplettierten das Gehörte. Während eine Gruppe sich interessiert mit Josef Stoll unterhielt, hatte die andere Gruppe der ca. 30 Konfis die Aufgabe zu lösen, wie die Gräber auf dem Griessener Friedhof beschaffen waren und welche christlichen Symbole hier zu finden waren. Ein insgesamt für die Konfis sehr bewusstseinserweiternder Eindruck - so die einhellige Meinung. Und was kann unter pädagogischen Gesichtspunkten erfreulicher sein, als wenn ein Jugendlicher abschliessend sagt: "Heute habe ich richtig was gelernt!"?  

Kandidaten für die Kirchenwahl am 01. Dezember 

Zur Wahl zum Kirchengemeinderat stellen sich folgende Kandidatinnen und Kandidaten (v.l.n.r.): Brigitte Rogge, Monika Appelhans, Gerhard Zühlke und Heidrun Glaser (rechts im Bild Pfarrer Dr. Kaiser). Die Wahlen zum Kirchengemeinderat finden in der Evangelischen Landeskirche in Baden zum ersten Mal als reine Briefwahl statt. Wahlurnen stehen in der Volksbank in Erzingen, in der Matthäuskirche und im Evangelischen Pfarramt. Am 1. Advent werden die Urnen dann geöffnet und das Wahlergebnis wird bekanntgegeben.  

Goldene Hochzeit am 02. November

 

Ihr Goldene Hochzeit feierten um 9.30 Uhr in der Matthäuskirche in Erzingen. Den Gottesdienst hielt Samuel Wissmann, Pfr. i. R., der das Jubelpaar von früher kannte. An der Orgel zu hören war Gaby Schilling.

 

Gottesdienst am 27. Oktober

Zum Gottesdienst mit Taufe und Abendmahl versammelten sich die evangelischen Christinnen und Christen im Klettgau am 27. Oktober 2013 um10.00 Uhr mit den Schweizer Nachbarn aus Trasadingen und Osterfingen. Die Predigt hielt Pfarrerin Ute Nürnberg. Im Anschluss kam man im Gemeindesaalunter der Matthäuskirche noch miteinander ins Gespräch.


1  

  

Trauung am 26. Oktober 

Musikalische Verstärkung erhielt Pfarrer Kaiser (Gitarre) von seinen Kinder Balthasar (Cajon), Gloria und Gabriel Kaiser (beide Geige) sowie durch Winfried Handke (Akkordeon), als er bei herrlichem Sonnenschein das Ehepaar Bianca und Peter Haase am 26. Oktober 2013 in der im Weinberg gelegenen Bergkapelle zu Erzingen traute.  

 

Churchnight am 26. Oktober

Zur Churchnight in die Kadelburger Bergkirche waren wie im vergangenen Jahr wieder die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der letzten Jugend-Sommerfreizeit, die aus dem gesamten Landkreis Waldshut kamen, eingeladen. Bezirksjugendpfarrerin Andrea Kaiser gestaltete den Jugendgottesdienst am 26. 10.2013 um 17.00 Uhr, während Pfarrer Dr. Kaiser und Band in bewährter Weise die Lieder der Sommerfreizeit zum Klingen brachte, die die Jugendlichen gerne mitsangen. Danach ging es ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus zum Abendessen, zum Fotos anschauen und gemütlichen Beisammensein.  


1  

Familiengottesdienst am 20. Oktober

Um ein "hörendes Herz" ging es im Familiengottesdienst in Erzingen. Das war es, was sich König Salomo wünschte, als Gott ihm einen Wunsch erfüllte. So hörten die Gottesdienst-besucher von der Weisheit dieses Königs durch die Gerechtigkeit und Friede im Lande herrschten. Musikalisch mit dabei, Salome Kaiser (Geige) und Brigitte Rogge (Gitarre). Ergebnisse der Jugendfreizeit des vergangenen Sommers kamen auch zu Gehör.  


1  

Nacht der Lichter am 19. Oktober

Zur "Nacht der Lichter", eine der seit einigen Jahren stattfindenden jährlichen fünf gemeinsamen ökumenischen Veranstaltungen der Evangelischen Kirchengemeinden Klettgau, der beiden katholischen Seelsorgeeinheiten auf dem Gebiet der Gemeinden Küssaberg, Hohentengen und Klettgau sowie der altkatholischen Gemeinde Dettighofen trafen sich die Konfismit Pfarrerin Andrea Kaiser und Pfarrer Dr. Kaiser am 19. 10. 2013 um 20.30 Uhr in der katholischen Pfarrkirche in Hohentengen, um dort eine Stunde lang nach der Liturgie von Taizé zu beten und zu singen.

 

 

 

Seniorencafé am 15. Oktober 

Zum Seniorencafé trafen sich in gemütlicher Runde interessierte Seniorinnen und Senioren der evangelischen Kirchengemeinde Klettgau am 15.10.2013 im Gemeindesaal unter der Erzinger Matthäuskirche. Am von Marlies Burger herbstlich geschmückten Tisch kam man nach Kaffee und Kuchen zum Thema "Bäume" gut miteinander ins Gespräch. Pfarrer Dr. Kaiser begleitete herbstliche Lieder zur Gitarre. Zum Schluss brachten sich in bewährter Weise Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Runde mit eigenen Beiträgen selbst ein. 


1  

Gitarrengruppe am 13. Oktober

Die Gitarrengruppe der Evangelischen KirchengemeindeKadelburg bereicherte musikalisch den Abendmahlsgottesdienst am 13. Oktober 2013, 10.00 Uhr in der Evangelischen Lukaskirche in Grießen. Herzlichen Dank Kurt Detken, Bärbel Götz, Andreas Isele, Christine Kaiser und Elke Mayer (alleGitarre+Gesang) und Gloria Kaiser, Violine!

Grundschüler Grießen am 10. Oktober

Die Religionslehrerin der 4. Klasse, Karin Bartz, besuchte mit den evangelischen Schülerinnen und Schülern der Grundschule Grießen am Donnerstag,den 10. Oktober 2013 um 12.20 Uhr die Lukaskirche, in der sie Pfarrer Dr. Kaiser empfing und den 4. Klässlern zum Thema „Kirche allgemein“ zum Gespräch zur Verfügung stand. Es wurde viel gelacht in der Stunde und gemeinsam sang man drei Lieder, bevor es zurück in die Schule ging. Abschließend stellten sich alle noch zum Gruppenfoto auf. Ein herzliches Dankeschön an Karin Bartz!

Burg Wildenstein vom 02. - 06. Oktober   

Ihre Konfi-Zeit begannen die Konfirmandinnen und Konfirmanden der evangelischen Kirchengemeinden Klettgau und Kadelburg auf der Burg Wildenstein bei Leibertingen. Erstmals fuhren Pfarrerin Andrea Kaiser und Pfarrer Dr. Kaiser und Jugend-Team (Gabriel und Gloria Kaiser, Helen Scott, Nils Böger, Mario Maier, Celina Schäuble und Sven Bauer) ins Konfi-Castle, d. h. ins Konfi-Lager auf eine echte Burg. 4 Tage lang fand dort der Konfirmandenunterricht in einer jugendgerechten und zeitgemässen Form statt, wobei gruppenorientierter Unterricht im Zentrum stand. Spass und Spiel, Singen und Tanzen sowie das Kennenlernen der Geschichte der Burg und der Umgebung (Kloster Beuron) kamen dabei nicht zu kurz. Burg Wildenstein, fast 1000 Jahre alt, wurde schon 1922 als Jugendherberge genutzt und ist damit das älteste Haus des Deutschen Jugendherbergswerkes


Familiengottesdienst am 22. September

Einen Familiengottesdienst zum Thema "Gottes Liebe ist wie die Sonne" feierten die evangelischen Christinnen und Christen im Klettgau am vergangenen Sonntag, den 22. September 2019, 11.30 Uhr in der Matthäuskirche in Erzingen. Auf dem Foto zu sehen sind die Klettgauer Konfirmandinnen und Konfirmanden, die sich in diesem Gottesdienst vorstellten und unter der Leitung von Kirchengemeinderatsvorsitzender Brigitte Rogge einen Reigen tanzten. Für die musikalische Begleitung sorgten Balthasar Kaiser (Violine) und Pfarrer Thomas Kaiser (Gitarre). Im Anschluss an den Gottesdienst tauschte man sich bei Kaffee und Kuchen aus. (Foto: Peter Rogge) 

Konfi Samstag am 21. September

Zu einem ersten Konfi-Samstag trafen sich alle Konfirmandinnen und Konfirmanden ("Konfis") aus Klettgau, Hohentengen und Küssaberg plus Gästen am Samstag, den 21. September 2013 im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Kadelburg. Neben einem ersten Kennen lernen und einigen Spielen war das Thema des Tages: "Mein bisheriges Leben". Die Konfis malten dazu ihre "Lebenslinie".


1  

Schulgottesdienst am 10. September 

Eine kleine Feierstunde in ökumenischem Geiste gestalteten die beiden Geistlichen der evangelischen und römisch-katholischen Kirche, Pfarrer Thomas Mitzkus und Pfarrer Dr. Kaiser, zum Schulanfang am 10.9.2013 für die neuen Fünftklässler. Sie waren wie schon in den vergangenen Jahren gerne der Einladung der Rektorin der Klettgauer Gemeinschaftsschule, Christa Schilling, gefolgt. Dr. Kaiser unterrichtet auch im kommenden Schuljahr u. a. dort die evangelischen Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 in Religion.

 

Urlauberseelsorge 23. August - 4. September

Nach der Sommerfreizeit nahmen Pfarrerin Andrea Kaiser und Pfarrer Dr. Kaiser ehrenamtlich wie in jedem Jahr den Dienst in der Seelsorge an Urlaubern durch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) vom 23. 8.-4.9.2013 an der Westküste Frankreichs wahr. Während das Jahr über die evangelische Kirchengemeinde auf der Ile d´ Oléron unter Leitung von Kirchen-gemeinderätin Mme Dénise Boehme aus La Continière aus  einer überschaubaren Anzahl Personen besteht, tummeln sich im Hochsommer Tausende von Touristen an den ausgedehnten Stränden der Insel. Die EKD und die Evangelische Landeskirche unterstützen die Arbeit der Gemeinden vor Ort, indem sie Pastorinnen und Pastoren in die stark frequentierten Urlaubsgebiete mit dem unentgeltlichen Seelsorgedienst betraut. So predigte in diesem Jahr Pfarrerin Kaiser im Temple de St. Pierre d´ Oléron,während Pfarrer Dr. Kaiser und Salome, Balthasar und Gloria Kaiser (alle Violine) für die Musik in den Gottesdiensten sorgten. Die Gottesdienste in der kleinen evangelischen Kirche auf der Insel sind zweisprachig, französisch-deutsch. Am 1. September 2013 feierten Franzosen und Deutsche gemeinsam einen Abendmahlsgottesdienst (im Bild v. l. n. r.:Pfarrer Dr. Kaiser, Pfarrerin Andrea Kaiser, Pfarrer Olivier Déaux und Pfarrer Michel Block), an den sich eine Tombola vor der Kirche - zugunsten inhaftierter Frauen - und ein geselliges Beisammensein im Grünen anschlossen. Bei diesem Picknick wurde natürlich auch Musik gemacht und getanzt! Auch auf dem Campingplatz, auf dem Familie Kaiser seit Jahren immer wieder mit dem Zelt zu Gast ist, wird mit den Freunden Edith Penz (Akkordeon) und Thomas Kratzer (Cajon) zusammen kräftig Musik gemacht - oft auch zur Freude der anwesenden Franzosen, die diese Art der selbst gemachten Musik sehr schätzen. In diesem Jahr machte das „Kaiserquartett“ auch erstmals auf dem Markt in Le Chateau Straßenmusik! Natürlich ist der Aufenthalt auf der französischen Insel nicht nur Dienst, sondern zur Hälfte auch Urlaub: Pfarrer Kaiser schätzt besonders das Leben am Atlantik - nicht nur die französische Sprache und Kultur, sondern auch die Früchte des Meeres (im Bild mit lebenden Muscheln, den „couteaux“, die er allerdings nicht gegessen hat und auch nicht isst!).


Sommerfreizeit  8. - 19. August Tarnschlucht Ispagnac  

Es war die siebte Sommerfreizeit für Jugendliche in Folge, die in Kooperation der beiden evangelischen Kirchengemeinden Klettgau und Kadelburg und der Bezirksjugendpfarrerin vom Kirchenbezirk Hochrhein statt fand. Diesmal fuhren die 46 jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und das Team um Pfarrerin Andrea Kaiser, Pfarrer Dr. Thomas O. H. Kaiser und Susanne Böger in die Cevennen, den großartigen Nationalpark im Süden Frankreichs. Es war eine sehr aktive Zeit: 14 Tage lang wurde auf dem Fluss Tarn in der Nähe des idyllischen Örtchens Ispagnac Kanu gefahren. Das ging ohne Probleme, führte der Fluss Mitte August doch relativ wenig Wasser. Und so erkundeten verschiedene Gruppen täglich den sich dahin schlängelnden ruhigen Fluss mit ihren Booten. Trips bis zu vier Stunden wurden unternommen. Allen machte es viel Spaß, auf dem Wasser unterwegs zu sein. Sicherheit ging dabei vor: Alle Kanuten trugen Schwimmwesten und Helme. Auf diese Weise konnten auch durchaus unwägbare Stellen bewältigt werden, ohne dass Unfälle entstanden. Die Boote wurden anschließend von den Jugendlichen verladen und ein Shuttle-Bus brachte alle immer wohlbehalten ins Camp zurück. Natürlich gab es auch Tagesausflüge - nicht nur in die umliegenden Dörfer, die gut zu Fuß zu erreichen waren, sondern auch nach Montpellier,die belebte moderne Studentenstadt.

So kam es, dass in dieser Zeit unter den teilnehmenden Jugendlichen eine gute Gemeinschaft entstand. Für Abwechslung und viele lustige Spiele sorgte das Team Jugendlicher, das aus dem Landkreis Waldshut bzw. aus Teilen des Kirchenbezirks kam: Gabriel Kaiser und Nathalie Baumann aus Küssaberg, Valerie Meisel, Dennis Meisel und Sven Bauer aus Laufenburg, Jan Pfeiffer aus Lauchringen, Carlotta Nuss aus Tiengen und Jasmin Fritz aus St. Blasien. So wurden auch in diesem Jahr Gruppenspiele favorisiert, aber auch Schach wurde wieder viel gespielt und in Workshops konnte Gitarre gelernt werden, Stricken (anhand der modischen Boshi-Mützen), Jonglieren, Tanzen und Theaterspiel (zur biblischen Geschichte des Hiob). Bekanntlich trägt die Küche grundsätzlich einen wichtigen Teil für die Atmosphäre im Camp-Leben bei: Für das leiblicheWohl sorgten Beate Harmel, Fried Schüle, Barbara Dammenhayn-Scott und Monika Appelhans. Ein großes Dankeschön allen, die sich ehrenamtlich bei der Jugendfreizeit engagiert haben! Das Ziel der nächsten Reise steht übrigensschon fest: Es wird 2014 wieder nach Italien ans Meer gehen (14.-27.8.2014)! Erste Anmeldungen dafür sind schoneingegangen.


Taufgottesdienst am 4. August 

Einen Taufgottesdienst erlebte die versammelte gottesdienstliche Gemeinde in der evangelischen Lukaskirche am 4.8.2013 mit. Getauft wurde von Pfarrer Dr. Kaiser das Kind Victoria Marie Herbig.

Hans Spielmann am 28. Juli

Am Rande des Familienopenairs gab der Stuttgarter Straßenmusiker und Liedermacher Hans Spielmann im Kadelburger Dietrich-Bonhoeffer-Haus ein Seminar für Erzieherinnen. Er trotzte den hochsommerlichen Temperaturen, indem er seine musikalischen Ideen mitteilte, an seiner Kreativität teilhaben ließ und einige seiner Lieder gekonnt vermittelte.

 

Familien Open Air 26. - 28. Juli

Vom 26.-28. Juli 2013 fand das diesjährige Familienopenair, das Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Klettgau und Kadelburg sowie des Vereins Natur erleben Küssaberg e. V., auf der Wiese beim Rastplatz am Waldrand von Klettgau-Geißlingen statt. Hatte man im vergangenen Jahr mit Regen und eher durchwachsenem Wetter zu kämpfen, so war diesmal das Gegenteil der Fall: Mit Temperaturen von 40 Grad im Schatten war der Aufenthalt im Freien seh ranstrengend. Das spürten die Veranstalter, trauten sich die meisten Besucherinnen und Besucher erst abends aus ihren Häusern. Dann aber richtig: zwischen 600-700 Teilnehmer zählten die Veranstalter. Das Programm war wieder sehr ansprechend: Liedermacher HansSpielmann aus Stuttgart spielte für die Kleinsten auf und motivierte sie und viele Eltern zu Bewegungs- und Mitmachliedern; Clown Pat war in Höchstleistung und stieg in einen lebensgroßen Ballon, der sogar platzte; die „Dorfkapelle“ bat wie in jedem Jahr wieder zum Tanz auf der Wiese; die Rockband LUDDI aus dem Rothauser Land übertraf sich selbst durch einen fulminanten Auftritt! Spätestens jetzt weiß auch im Klettgau jeder, was in Birkendorf unter „Hagehole“ zu verstehen ist. Herzlichen Dank allen Künstlern für die großartige Performance! Es würde den Umfang überschreiten, an dieser Stelle alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mitgemacht haben, einzeln namentlich aufzuführen. Ein großes Dankeschön aber an dieser Stelle - stellvertretend für alle- den Mitgliedern des Organisationskomitees (OK): Winfried Handke, Brigitte Rogge, Else Haberstock, Ute Rotzinger, Daniel Rombach, Dirk Haberstock und Anette Jäger. Robert Rotzinger herzlichen Dank für die schweren Arbeiten mit dem Traktor und Heidrun Glaser vielen Dank für die freundliche Berichterstattung im SÜDKURIER! Herzlichen Dank allen Sponsoren und Unterstützern, insbesondere den Kommunen Klettgau und Küssaberg und ihren Bürgermeistern Volker Jungmann und Manfred Weber! Mit einem Gottesdienst im Grünen, geleitet von Pfarrerin Andrea Kaiser und untermusikalischer Mitwirkung der „Dorfkapelle“  ging das Familienopenair 2013 am Sonntagmorgen zu Ende. Am selben Tag noch wurden die Zelte abgebaut und das Gelände wieder in den natürlichen Zustand versetzt. Das nächste Familienopenair wird aller Voraussicht nach wieder in Geißlingen am Rastplatz stattfinden, wegen des späten Sommerferien-Beginns vom 1.-3. August 2014. Der Eintritt wird auch nächstes Jahr kostenlos sein, das Programm kinderfreundlich und die Preise familiengerecht. Wir laden an dieserStelle schon jetzt ganz herzlich dazu ein! Hier ein paar Impressionen vom Familienopenair 2013!


Verabschiedung von Rektor Wolfgang Frey am 18. Juli  

Einführung von Rektorin Monika Fresl am 17. Oktober

Am 18.Juli 2013 um 11.30 Uhr hatte Pfarrer Dr. Kaiser als Repräsentant der Evangeli- schen Kirchengemeinde Klettgau in der Grundschule Grießen an derVerabschiedung von Rektor Wolfgang Frey in den Ruhestand teilgenommen.

Am 17. Oktober 2013, 14.00 Uhr, war er am selben Ort bei der Amtseinführung der neuen Rektorin der Grießener Grundschule, Monika Fresl,durch Schulrätin Katharina Haag, Lörrach, zugegen. (Fotos: Dr. Kaiser)


1  

Taufe im Zirkus Weisheit am 14. Juli 

„Einmal ist immer das erste Mal!" sagte Pfarrer Kaiser schmunzelnd in der Manege des Zirkus Weisheit am Nachmittag des 14. Juli 2013. Gerne war er der Einladung der evangelischen Zirkusfamilie gefolgt, um sechs Kinder am Arbeitsplatz der Artisten auf deren Wunsch hin zu taufen. Er war nicht allein erschienen: Die Kinderband, die bereits am Morgen den Gottesdienst musikalisch gestaltet hatte, spielte in diesem Taufgottesdienst bei hochsommerlichen Temperaturen in der Zirkusmanege - nicht ohne zuvor die Vorstellung gespannt besucht zu haben und sich ein Bild vom großen handwerklichen Können der jungen Artistinnen und Artisten gemacht zu haben.

Gottesdienst am 14. Juli 

Einen kindgerechten Gottesdienst feierten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Grießen in der Lukaskirche. Mit ihrer Religionslehrerin Karin Bartz hatten sie sich im vergangenen Schuljahr unter künstlerischer Anleitung der Malerin Barbara Schön der malerischen Umsetzung des Kirchenjahres gewidmet und präsentierten ihre Bilder nun im Gottesdienst. Die Idee zu dieser Aktion hatte Heidrun Glaser aus Grießen, der es ein Anliegen war, die Wand neben der Liedtafeln ein wenig bunter zu machen. So hängen ab heute dort für eine gewisse Zeit die Bilder der Grundschüler. Für die Musik im Gottesdienst sorgte Pfarrer Kaiser mit einer Kinderband, bestehend aus Leah Rombach (Gitarre), Daniel Rombach (Akkordeon), Salome Kaiser (Violine), Balthasar Kaiser (Violine und Percussion) und Gabriel Kaiser (Violine), die den nötigen Schwung mit brachte und Fröhlichkeit verbreitete. Mit einem Apéro auf der Wiese vor der Kirche, vorbereitet von Ute und Robert Rotzinger, klang der Sonntagmorgen gemütlich aus.


1  

Pfarrkonferenz vom 08. - 11. Juli 

Ihre diesjährige amtliche Pfarrkonferenz verbrachten die Pfarrerinnen und Pfarrer des Evangelischen Dekanats Hochrhein unter Leitung von Dekanin Christiane Vogel vom 8.-11. Juli 2013 in Nonnenweier. Thema der Konferenz im Evangelischen Diakonissenhaus war "Seelsorge", unter Mitwirkung von Jürgen Fobel, Dozent für Seelsorge am Heidelberger Morata-Hausund Studienleiter am Zentrum für Seelsorge (ZfS) der Evangelischen Landeskircheund Polizeioberrat Peter Westhoff, Leiter des Einsatzabschnitts Betreuung im Regierungsbezirk Freiburg, der anhand seines Themas "Seelsorge in Großschadenslagen" von den Erfahrungen der Polizei mit traumatisierten Personen berichtete. Natürlich kam auch der gesellige Aspekt der Geistlichen nicht zu kurz: So standen ein Besuch des Schulmuseums in Schul-Weierbach inklusive dem Erleben einer historischen Schulstunde und Flammkuchenessen beim Bauernhof Frenk in Nonnenweier mit auf dem Programm.


1  

Familiengottesdienst mit Taufe am 07. Juli 


1  

Ihre Taufe feierte unter großer Beteiligung der Gemeinde,von Verwandten und Freunden die siebenjährige Lara Burghardt  am 7. Juli 2013 in der Matthäuskirche in Erzingen. Besonders bewegend war es, als die Eltern ihrer Tochter ihre guten Wünsche musikalisch mit auf den Lebensweg gaben Für die Musik im Familiengottesdienst sorgten Pfarrer Kaiser (Gitarre) und Sohn Balthasar (Geige).

Erdbeersonntag am 30. Juni 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 27. und 28.Juli 2013 findet ab 15.00 Uhr  das 4. Familienopenair auf dem Rastplatz in Klettgau-Geißlingen statt. Diesmal mit dabei: Hans Spielmann, Clown Pat undLUDDI. Die Dorfkapelle - hier zu sehen nach dem letzten Auftritt in kleine Besetzung nach dem Erdbeersonntag am 30. Juni 2013 in der Kadelburger Bergkirche - bittet zur Musik von Irish Folk um 18.30 Uhr zum Tanz auf der Wiese vor dem Rastplatz zum Tanz!

Neue Konfis / Familiengottesdienst am 16. Juni 

Im Anschluss an den Familiengottesdienst in der Matthäuskirche am 16. Juni 2013 bestand  für die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden des Konfirmationsjahrgangs 2013/14 die Gelegenheit, sich für den neuen Konfi-Kurs anzumelden. 

Gospelnight am 15. Juni

 

Zur`Gospelnight´ am 15. Juni 2013 waren unter den zahlreichen in der Kadelburger Bergkirche erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörern auch Musikbegeisterte aus dem Klettgau, unter ihnen Kirchengemeinderatsvorsitzende Brigitte Rogge, zu sehen, die bei sommerlichen Temperaturen Projektchorleiter Frank Döbele und seinenSängerinnen und Sängern, erstmals durch Kinderstimmen verstärkt, einen Abendlang zuhörten. Im Anschluss daran traf man sich zum `Hock´ bei Bretzeln und Wein vor der Kirche, wo das Wehrer Gesangsduo `Sommerwind´ noch eine Kostprobe seines Könnens gab.

Gottesdienst Workshop am 15. Juni

Einen ganzen Tag rund um den Gottesdienst ging es für haupt-und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Landeskirche in Baden am 15. Juni 2013 im workshop in der WaldshuterVersöhnungskirche. Von der Evangelischen Kirchengemeinde Klettgau nahmen Kirchengemeinderat Hermann Belgardt und Pfarrer Dr. Kaiser teil. Pfarrer Kaiser hatte sich mit anderen Kollegen bei dem Landeskirchlichen Beauftragten für Popularmusik, Christoph Georgii, angemeldet. In diesem Musikworkshop ging es ganz praktisch zu: Gemeinsam ließen sich die Pfarrer anregen, ein klassisches kirchenmusikalisches Stück zu verjazzen. Es wurde im den Tag abschließenden Abend-mahlsgottesdienst aufgeführt. Spontan stiegen die versierten Musiker auch beim Nach- spiel mit ein und begleiteten den am Klavier spielenden Christoph Georgii. Der workshop hatte allen Beteiligten Spaß gemacht! (im Bild v.l.n.r.:Klaus Bürger, Pfr. Martin Ratgeber, Pfr. Mathias Geib, Pfr. Traugott Weber,Ottokar Sinnemann und Pfr. Dr. Kaiser; Foto: Christoph Georgii)

Grenzgottesdienst am 09. Juni 

Zum `Gottesdienst auf der grünen Grenze´ trafen sich dieEvangelischen und die Reformierten diesseits und jenseits der Grenze am 9. Juni 2013 in Trasadingen wieder im Weinberg, in diesem Jahr um 10.00 Uhr. Dieser fand unter der liturgischen Leitung von Trasadingens Pfarrerin Ute Nürnbergerstatt; die Predigt hatte Pfarrer Dr. Kaiser. Musikalisch gestaltet wurde er von Bläsern der Bürgermusik Trasadingen. In dem Gottesdienst wurde ein Kind getauft, deshalb stand er ganz im Zeichen der Taufe. Das Wetter hielt und so konnte man nach der Feier noch zusammen sitzen und mit dem ein- oder anderen Nachbarn bei Kaffee und Kuchen und kalten Getränken und Gegrilltem ins Gespräch kommen. Auch in Zukunft wird der Gottesdienst auf der grünen Grenze aus technischen Gründen wieder um 10.00 beginnen.


1  

 

Pfingsgottesdienste am 19. und 20. Mai 

Er ist einer der beliebtesten Gottesdienste in der Kirchengemeinde: der Pfingst-gottesdienst im Grünen mit Taufen im Rhein! In-diesem Jahr musste er zum ersten Mal wegen des schlechten Wetters in die-Bergkirche als der größten Kirche im Bereich der evangelischen Kirchengemeinden-Klettgau und Kadelburg verlegt werden. Dennoch fand das Ereignis am 19.5.2013-bei den trotz des Wetters gut gelaunten Gästen der Tauf-

familien guten Anklang! Von den insgesamt neun Taufkindern stammten drei aus dem Klettgau (im Bild:Pfarrerin Andrea Kaiser bei der Verpflichtung der Paten).

 

Am Pfingstmontag stand der Gottesdienst wieder wie in den vergangenen Jahren ganz im Zeichen der Ökumene: unter Leitung ihrer drei Pfarrer, Georg Blase, Thomas Mitzkus und Dr. Thomas O. H. Kaiser, feierten die Mitglieder der alt-katholischen, der römisch-katholischen und der evangelischen Gemeinde gemeinsam Gottesdienst. Die Predigt hielt Pfarrer Georg Blase.

Senioren- Geburtstagscafé am 14 Mai   

 

Zum Geburtstagscafé trafen sich in kleiner gemütlicher Runde die Jubilarinnen und Jubilare der Evangelischen Kirchengemeinde Klettgau. Am14. Mai von 15.00-18.00 Uhr kam man im Gemeindesaal unter der Matthäuskirche bei Kaffee und Kuchen - organisiert von Marlies Burger - miteinander ins Gespräch. Nach gemeinsamen Frühlingsliedern, von Pfarrer Kaiser (rechts im Bild) begleitet an der Gitarre, ging es an diesem Nachmittag um das Thema Konfirmation und Segen. Dabei war es für alle interessant zu erfahren, wie jede und jeder der Seniorinnen und Senioren ihre und seine eigene Konfirmation erlebt hat, wie vor 60-70 Jahren an unterschiedlichen Orten gefeiert wurde und welche besonderen Traditionen es dort jeweils gab.

 

Konfirmationen am 26. und 27. April 

Konfis in Erzingen

 

Konfis in Grießen

 

 

Konfi Gespräch am 21. April

 

Den Abschluss ihrer gemeinsamen Zeit als Konfirmandinnen undKonfirmanden feierten die Konfis in einem Gottesdienst mit Pfr. Dr. Kaiser am21. April 2013 um 10.00 Uhr in der Matthäuskirche in Erzingen. DerGottesdienst, der früher einmal Konfi-Prüfung und heute Konfi-Gespräch heißtund der von den Konfis mit geplant worden war, stand ganz im Zeichen von MartinLuther und der Reformation in Deutschland. In den Händen halten die Konfisbeklebte Kartons - Ecksteine des Glaubens -, auf die sie geschrieben haben, wassie mit Glauben und Kirche verbindet und was sie im Konfi-Unterricht gelernthaben bzw. aus ihm für sich mitnehmen.

Konfireise Jungs vom 11. - 14. April  

Vom 11.-14. April 2013 fand die zweite Reise der Konfis von Klettgau und Kadelburg nach Wittenberg statt, diesmal mehrheitlich mit Jungen als Teilnehmer. Sie führte zunächst nach Eisenach, wo alle in der Jugendherberge Arthur Becker übernachteten. Am nächsten Morgen dann machte man sich an den Aufstieg zur Wartburg, Deutschlands größter begehbarer Burganlage. Wieder einmal wurden alle Erwartungen übertroffen - ist doch die deutsche Geschichte hier wirklich greifbar, insbesondere die Martin Luthers. Innerhalb von nur zehn Wochen hatte der von seinem Freund und Gönner, Kurfürst Friedrich dem Weisen, gekidnappte `Junker Jörg´ hier das Neue Testament aus dem Griechischen übersetzt - eine gewaltige Leistung! Aber auch die anderen Geschichten aus dem Leben der Wartburg waren für die Konfis interessant, wie etwa die Geschichte der Heiligen Elisabeth oder der Sängerwettstreit mit Heinrich von der Vogelweide und Heinrich von Ofterdingen. Von der Wartburg ging es weiter nach Erfurt übre Stotternheim, wo auf der Wiese, auf der Luther der Legende nach damals ein Gewitter überlebt und daraufhin sein Gelübde abgelegt hatte, Mönch zu werden,  am Gedenkstein ein Gruppenfoto aufgenommen wurde. Im Augustinerkloster in der Mitte von Erfurt lernten die Konfis das mittelalterliche Leben der Mönche kennen. Abends kam man dann in Wittenberg an und nach dem Abendessen machten sich alle noch einmal zu einem Spaziergang durch das nächtliche Reformationsstädtchen auf. Die Konfis mahten ein Gruppenfoto vor der Schlosskirche, an die Luther der Überlieferung zufolge am 31. Oktober 1517 seine 95 These angeschlagen hatte und sahen das beleuchtete Lutherhaus und die Luthereiche, die zur Erinnerung an Luthers Verbrennung der Bannandrohungsbulle dort einst gepflanzt worden war. Der Abend klang aus mit einem Quiz und einer gemeinsamen Singrunde in der Jugendherberge, dem einstigen Schloss Friedrich des Weisen.
Nach einer Morgenandacht ging es am Samstag, den 13. April 2013 um 10.00 Uhr los mit einem Besuch des Melanchthonhauses, das erst kürzlich eröffnet worden ist und Einblicke in das Leben des berühmtesten Reformators neben Luther gab. Länger als gedacht, blieb die Gruppe dort, weil die Führung durch das mittelalterliche Haus und die Menge der zu sichtenden Dokumente sehr spannend und kurzweilig war, do dass man die Zeit einfach vergaß. Nach dem Mittagessen in der Jugendherberge stand der Besuch der Predigerkirche Luthers an, die gerade für 8, 5 Millionen Euro renoviert wird. Um 15.00 Uhr gab es eine weitere Führung durch das Wohnhaus Martin Luthers, in der zahlreiche Exponate vom Leben und Werk des Reformators und seiner Familie Auskunft gaben. Immer wieder interessant sind die zahlreichen Flugschriften der Reformation und die Gegenstände, von denen man vermutet, dass sie Luther gehörten. Nach dem Abendessen um 19.00 Uhr machte man sich dann wieder auf den Heimweg. Dabei wurde die Zeit verkürzt durch DVDs zu Luther und der Reformation und durch Stops bei McDonalds. Pünktlich um 6.00 Uhr morgens trafen dann alle wohlbehalten wieder in Kadelburg ein.

 


 


Karfreitag 29.03.

Die Gottesdienste mit Abendmahl an Karfreitag (in derLukaskirche Grießen) und Ostersonntag (in der Erzinger Matthäuskirche) waren auch in diesem Jahr wieder gut besucht. Am Ostersonntag versammelten sich die Gemeindemitglieder beim Osterfrühstück um 9.00 Uhr, um im Anschluss daran ab10.30 Uhr den Ostergottesdienst mit Entzündung der neuen Osterkerze zu feiern. Am Ostermontag fand im Klettgau kein evangelischer Gottesdienst statt; die Gemeindeglieder waren eingeladen, den Gottesdienst in der Bergkirche mitzufeiern, der ganz im Zeichen der Kunst stand. Dort hatte Pfarrerin Andrea Kaiser die Idee gehabt, ein überdimensionales Kunstwerk von Tanja Huber aus Weilheim in die Kirche zu hängen, das im Kunstunterricht am Hochrhein-Gymnasiumentstanden war.

 

 

Ökumenischer Kreuzweg der Jugend am 27.03.

 

Zum Ökumenischen Kreuzweg der Jugend konnte Pfarrer Dr. Kaiser am Mittwoch, den 27. 3. 2013 zahlreiche Jugendliche aus den Gemeinden Klettgau, Küssaberg und Hohentengen in der Bergkirche begrüßen. Nach der Eröffnung und einem Gruppenfoto begaben sich alle mit Pfarrerin Andrea Kaiser und Pfarrer Marcus Maria Gut zu Fuß am Rhein entlang in Richtung Dangstetten nach Rheinheim, um die einzelnen Stationen des Kreuzweges zu meditieren. Der Kreuzweg der Jugend hatte in diesem Jahr das Thema "Über Wunden" und bezog sich auf Point Alpha - den Punkt zwischen der ehemaligen DDR und der alten Bundesrepublik, an dem in Zeiten des Kalten Krieges der Ausbruch des `Dritten Weltkrieges´ erwartet wurde. Seinen Abschluss fand der Kreuzweg im Garten des katholischen Pfarrhauses in Rheinheim. Anschließend wärmte man sich bei Tee auf.


1  

Konfireise vom 21.-24. 03.

Eine erste Reise zu „Martin Luther und die Bedeutung der Reformation“ führte die Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Pfarrerin Andrea Kaiser und Pfarrer Dr. Kaiser bei winterlichen Temperaturen vom 21. - 24. März 2013 nach Erfurt, zur Wartburg in Eisenach und nach Wittenberg. Im Opera-Hostel übernachtete die Gruppe. Von dort aus erkundete man am nächsten Tag den Erfurter Dom, in dem Luther zum Priester geweiht worden war und das Augustinereremitenkloster in der Altstadt, in dem Luther viele Jahre lang als Mönch gelebt hatte. Danach ging es zur Wartburg, Deutschlands größter erhaltener und begehbarer Burganlage. Eine Führung durch die Räumlichkeiten machte die Konfis mit den berühmten Ereignissen auf der Burg bekannt (Elisabeth von Thüringen, Sängerwettstreit mit Klingsor, Walther von der Vogelweide, Wolfram von Eschenbach und Heinrich von Ofteringen, Hambacher Fest). Schwerpunkt des Interesses der Konfis war aber Martin Luthers Aufenthalt auf der Wartburg, auf der er in der sogenannten Lutherstube als versteckter Junker Jörg innerhalb weniger Wochen das Neue Testament übersetzte. Abends traf man dann in der Jugendherberge in Wittenberg ein, die sich im alten Schloss von Kurfürst Friedrich dem Weisen, Luthers mächtigem Gönner, befindet. Ein abendlicher Spaziergang bei Minustemperaturen und ein anschließendes Abendprogramm in der warmen Jugendherberge mitgemeinsamem Singen rundete den Abend ab.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Reformation: In Wittenberg findet man allerorten Spuren des Mittelalters und der Reformation. Nach einer Besichtigung der Cranach-Höfe gab es eine Führung in der Marienkirche, Luthers Predigerkirche(die gerade für ca. 8 Millionen Euro renoviert wird) und danach im neueröffneten Melanchthon-Haus, in dem die Konfis einiges Neues über den Mitstreiter Luthers erfuhren (z. B. dass der gebildete `Lehrer Deutschlands (nur 1, 53 m groß war). Am Nachmittag ließ man sich Zeit, um das Lutherhaus zu erkunden. Die Führung und die zahlreichen Exponate waren sehr beeindruckend! Natürlich gab es auch Freizeit für die Konfis, um die Innenstadt zu erkunden.

Um 20.00 Uhrstarteten alle mit der Rückfahrt an den Hochrhein - nicht ohne wie schon auf der Hinreise einige Luther- und Melanchthon filme angeschaut zu haben, die die Konfisin die Zeit der Reformation führten und das Erfahrene festigten. Gegen 6.00 Uhrmorgens kamen alle wohlbehalten wieder beim Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Kadelburg an. Vom 11.-14.4.2013 wird die zweite Konfi-Reise stattfinden.


Seniorencafé am 12. März

Das Seniorencafé stand im März unter dem Thema „Steine“. Nach dem gemeinsamen Singen von Volksliedern, begleitet von Pfr. Dr. Kaiser an der Gitarre,verbrachte man am 12. März 2013 von 15.00-17.00 Uhr im freien Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen gemütliche zwei Stunden im Gemeindesaal unter der Matthäuskirche in Erzingen. Das Seniorencafé wurde organisiert und der Raum entsprechend der Frühlingszeit dekoriert von Marlies Burger (links im Bild).

 

 Familiengottesdienst am 10. März

 

Zum Familiengottesdienst am 10. März 2013 in der Matthäuskirche unter Leitung von Pfr. Dr. Kaiser trafen sich um 11.30 Uhr Eltern mit ihren Kindern, Konfirmanden und Senioren. Thematisch ging es diesmal um das Thema "Danken". Brigitte Rogge verlas eine Geschichte, in derdas Danke sagen eine Rolle spielte. Im Anschluss daran schrieben und malten die Kinder und Konfis auf ein als Handy vorbereitetes Blatt Papier("Kirchensmartphone") das, wofür sie in ihrem Leben dankbar sind und stellten das Ganze dann "Online" - sie hängten es an eine zu dem Zweck im Altarraum vorbereitete Leine! Nach dem Gottesdienst blieb man bei Kaffee und Kuchen noch eine Weile im Gespräch.

 

 

 

Konfi - Samstag am 09. März

 

Der Konfi-Samstag am 9. März stand ganz im Zeichen der Bibel: Was wissen wir über die biblische Tradition? Welche Texte aus Bibel und Tradition können wir auswendig? Was müssen wir noch lernen? Natürlich durfte auch der Spaß nicht zukurz kommen: Hier sieht man die Konfis beim Rätsel lösen mit Pfarrerin AndreaKaiser. Ein Parcourt ums Gemeindehaus mit verbundenen bzw. geschlossenen Augenund der Führung durch einen Mit-Konfi anhand eines gespannten Seiles standunter dem Zeichen `Glauben heißt Vertrauen.

 

 

 

Mitarbeiterausflug am 03. März

I

Ihren diesjährigen Ausflug machten die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter der Evangelischen Kirchengemeinden Klettgau und Kadelburg nachKönigsfeld. Dort informierte man sich in zwei ausgezeichneten Führungen vor Ortüber die Geschichte der Herrnhuter und über das Leben und Werk AlbertSchweitzers. Mit einem geselligen Beisammensein im `Kranz´ in Behla schloss manden Abend ab.ug

 

 

Konfi-Samstag am 23. Februar


 

 

 

ZumKonfi-Samstag im Februar trafen sich alle Konfis der Kirchengemeinden Klettgau und Kadelburg im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Kadelburg. Wie immer, wurden die Mädchenund die Jungen getrennt unterrichtet. Alle beschäftigten sich mit biblischen Motiven und versuchten, die bekannten Geschichten ins Bild zu setzen. Es ist ein Kunstprojekt in Planung: ein Zaun rund um´s Bonhoeffer-Haus, in dem sichbekanntlich unter der Woche viele kleine Kinder im Alter von 0-3 mit ihren Mütternund Vätern treffen.

 

 


 

Seniorenfasnacht am 05. Februar

Erstmals nahm Pfarrer Dr. Kaiser auf Einladung von Heidi Spitznagel am 5. Februar 2013 an der Seniorenfasnacht in Grießen teil. Gemeinsam mit vielen Seniorinnen und Senioren aus dem Klettgau wurde zur Musik des Alleinunterhalters Orgel-Max aus Kadelburg in der Grießener Gemeindehalle gesungen, geschunkelt und gefeiert.Mit dabei natürlich auch Pfarrer Thomas Mitzkus von der katholischen Gemeinde.Pfarrer Kaiser und Pfarrer Mitzkus waren dazu im Cowboy-Partnerlook erschienen, getreu dem Motto: "I shot the sheriff but I didn´t shoot the Deputy"!

 

Gottesdienst am 03. Februar

 

Der Gottesdienst lebt durch die Beteiligung vieler: Immer wieder übernehmen Kirchengemeinderäte die Lesung des Evangeliums in den Gottesdiensten, wie hier Kirchengemeinderat Hermann Belgardt im Abendgottesdienst am 3. Februar 2013 um 18.00 Uhr in der Matthäuskirche, und tragen dazu zur Bereicherung des Gottesdienstes bei.

 

 

 

 

Gottesdienst am 03. Februar

Am Sonntag, den 3. Februar 2013 feierten viele Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Klettgau, Küssaberg und Hohentengen Gottesdienst in der Kadelburger Bergkirche, den Pfarrerin Andrea Kaiser leitete. Pfarrer Dr. Kaiser (Gitarre) sorgte mit Gloria Kaiser (Violine) für die Musik.  Im Anschluss daran trafen sich alle gemeinsam zum Brunch im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Dort gab es die letzten Informationen zur bevorstehenden Wittenberg-Reise und es bestand die Gelegenheit, offen gebliebene Fragen zur Kon-firmation zu stellen

 Pfarrfasnacht "Die glorreichen Sieben"   

 "Die Glorreichen Sieben" - hinter diesem Namen verbarg sich in diesem Jahr ein Teil der `Dorfkapelle´, der auf am Reckinger Bunten Abend und bei der Grießener Pfarrfastnacht aufspielte! Von `Winnetou´ über`Johnny B. Good´ und `Knockin´ on heaven´s door´, in Grießen verstärkt durch Klettgaus katholischen Pfarrer Thomas Mitzkus, kamen Pfarrer Dr. Kaiser undseine musikalischen Mitstreiter beim fasnächtlichen Publikum zu später Stunde sehr gut an. In diesem Jahr waren auf der Bühne: Daniel Rombach (Akkordeon),Winfried Handke (Akkordeon), Sebastian Benzing (E-Gitarre und Gesang), MarekBartkowiak (Gitarre, Mandoline und Gesang), Gabriel Kaiser (Geige) und Thomas O. H. Kaiser (Kontrabass). Bei beiden Auftritten verlangten die Narren Zugaben,die die "Glorreichen Sieben" sehr gerne gaben. In Grießen zogen die Cowboys dann zusammen mit Guggenmusik, Zebras und Eisbären in einer Polonäsedurch die Halle! Und von Ferne schallt es noch: Narri! Narro!

Konfi Samstag am 26. Januar        

Zum Konfi-Samstag versammelten sich alle Konfis aus Klettgau, Küssaberg und Hohentengen am 26. Januar 2013 von 16.00 - 20.00 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Nach einer Spielerunde stand "Jesus vonNazareth" an diesem Tag auf dem Programm. Anhand des Hollywood-Klassikers"König der Könige" gab es viele Informationen über die historische Situation zur Zeit Jesu, über die einzelnen Handlungsstränge in den Evangelien und über die wichtigsten darstellenden Personen in der biblischen Ge-schichte.Immer, wenn die Konfis gemeinsam Unterricht haben oder sich alle gemein-sam zum Gottesdienst treffen, ist es wegen der räumlichen Kapazitäten notwendig, dass der Unterricht in Kadelburg stattfindet. Die Bergkirche ist nicht nur die älteste evangelische Kirche am Hochrhein, sondern im Bereich der beiden evangelischen Kirchengemeinden auch die größte. Im Bonhoeffer-Haus ist Gelegenheit, für alle zu kochen. Das Haus ist groß genug, um in Gruppen zugehen und in verschiedenen Räumen miteinander über den Glauben zu diskutieren.Dies wäre bei über 40 Konfis sonst in der Form nicht möglich. Der Kirchengemeinderat  Klettgau diskutiertein seiner Sitzung vom 16.1.2013 die gemeindeüberschreitende Zusammenarbeit mit Kadelburg und überdachte das Konzept. Er beschloss, den eingeschlagenen Wegbeizubehalten, weil die Konfis und die Gemeindeglieder generell in beiden Gemeinden davon nur profitieren  können


1  

Neujahrsgottesdienst am 01. Januar 

Traditionsgemäß begrüßten evangelische, katholische und altkatholische Gemeinde-glieder des Klettgaus mit einem großen Ökumenischen Gottesdienst in der Erzinger St.-Georg-Kirche am 1. Januar 2013 um 17.00 Uhr das Neue Jahr. Es sangder Chor `Just for Fun“ unter der Leitung von Dr. Markus T. Funck.